Wallenstein-Sommer

Als zweitgrößte Soldatengruppe des Fischertagsverein Memmingen e.V. spielen die Musketiere bei den alle vier Jahre stattfindenden Wallensteinspielen eine bedeutende Rolle.

UmzugSowohl bei den Umzügen, Gefechtsvorführungen und nicht zuletzt im Lagerleben, haben die Musketiere durch ihre farbenprächtige Uniformierung ein Alleinstellungsmerkmal.

In einem zentral in der Grimmelschanze gelegenem Lager herrscht oft reges Treiben. Dabei können sich die Zuschauer und Besucher der Wallensteinspiele einen Eindruck verschaffen, wie es damals im Jahr 1630 im Heer von Wallenstein zuging.

In Spitzenzeiten ist das Areal mit bis zu 250 Personen bevölkert.

Zu den Aktivitäten im Lager zählen Exerzierübungen, kleinere „Scharmützel“, Fechtübungen, Waffenpflege und –wartung, sowie die „Rekrutierung“ neuer Söldner…

Lager Besonders eifrige Gesellen messen ihre Kräfte bei den Highland-Games (Baustammweitwurf, Tauziehen, Steinwurf, etc.), was selbstverständlich auch den Freunden der schottischen Gastgruppen gefällt.

Die Frauen führen zusammen mit den Männern historische Tänze auf.

Ihre eigentliche Aufgabe als Marketenderinnen war die Versorgung der Musketiere, was beispielhaft mit Näh- und Handarbeiten, Wäsche waschen usw. dargestellt wird.

Oft gibt es lautstarke Streitereien, meistens wegen einem Mann.

Nach der Schlacht gehen sie aber auch, aus der Not heraus, zum Plündern und Leichen fleddern.

Ein sehr wichtiges Thema ist aber natürlich auch die Zubereitung, sowie der Verzehr von Speis und Trank!!!

Sofern möglich wird dies so authentisch wie möglich praktiziert…

(Kochen am Lagerfeuer, Grillen des „Luntenschmaus“ in der „Hölle“…

FeuerIn der Mitte des Lagers befindet sich die große Feuerstelle. Hier wird am Abend zusammen gesungen und musiziert.

Wenn die Krüge leer und die letzten Recken müde sind, beginnt die Zeit der Nachtwache, die für Ruhe und Ordnung sorgt.

In den frühen Morgenstunden erwacht die Mannschaft meist langsam und das Lager füllt sich wieder mit Leben.

Im Laufe des Vormittags kommen verstärkt Schulklassen und informieren sich gemeinsam mit Lehrkräften über die Gegebenheiten zur damaligen Zeit. Hierzu wurde ein sog. „Museums-Zelt“ eingerichtet, in dem die Kinder und interessierte Erwachsene historische Gegenstände besichtigen können. Geschichtskundige Musketiere beantworten Fragen und zeigen den Umgang mit einigen Ausrüstungsgegenständen und Waffen.

IgelEin besonderes „Highlight“ während der Wallensteinspiele ist eine Kampfformation, der sog. „Igel“(s. Bilder von 2004), bei der Pikeniere zusammen mit Musketieren einen geschlossenen Verbund bilden, um sich gegen feindliche Reiterei zu verteidigen. In der dargestellten Anzahl der Soldaten, dürfte diese Formation europaweit einzigartig sein?!

Kommentare sind geschlossen